Forelle braten

Forelle braten nach Müllerin Art mit Pellkartoffeln und Weißweinsoße

Ob es Grünhering oder Forelle braten nach Müllerin Art war meiner Mama egal. Fisch ist Fisch so war ihre Devise. Wir haben das so akzeptiert, denn es schmeckte beides gut. Wir haben nicht gewusst das der Grünhering in den 60zigern ein preiswerter Fisch war. Heute ist Hering fast genau so teuer wie Forelle  🙂

Die Forelle ist ein Fisch der Gattung Salmo, er gehört zu der Familie der Lachsfische. Vorkommen sie in Nord und Ostsee, und den angrenzenden Flüssen und Bächen. Bei uns im Bergischen Land kann man sie aus den natürlichen und Felsenreichen Bächen, die reichlich  im Wasser der Forelle Sauerstoff bieten finden. Viele Forellen-Zuchten im Bergischen Land bieten uns sehr gute und frische Forellen an. Auch steht der Naturschutz bei den Forellen-Züchtern an erster Stelle. Sie sorgen dafür, dass die Anlagen mit natürlichen Stillgewässern den Forellen von klein bis groß eine gute Lebensgemeinschaft bieten.

Das Rezept auf einen Blick

Anzahl Personen:2 Brennwert:700 kcal. pro Portion
Vorbereitungszeit:15 Min. Garzeit:25 Min.

Bilder der Rezept-Zubereitung

Zutaten

Zubereitung

Warenkorb:

  • 2 küchenfertige Forellen frisch
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3 EL Mehl
  • 80g Butterschmalz

Beilage:

  • 500 g Kartoffeln
  • 1 TL Salz
  • 1-2 Lorbeerblatt
  • Petersilie

Soße:

  • 1 Zwiebel
  • 1/4 L trockenen Weißwein
  • 60g kalte Butter
  • 200 ml Sahne
  • Prise Zucker
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Sommerfeld-Salz

zum Garnieren:

  • 2 EL Mandelstifte
  • Bärlauchbutter
  • 4 Zitronenscheiben
  • Pellkartoffeln in Salzwasser mit Lorbeerblatt gar kochen, dann pellen und mit Petersilie bestreuen.

Soße:

  • Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Zwiebelwürfel in einen Topf mit Weißwein, Pfeffer und Salz einkochen auf die Hälfte.
  • Die Sahne zugießen und aufkochen. Die eingefrorene Butter unterrühren, bis die Soße andickt.
  • Dann die Soße abschmecken mit einer Prise Zucker, Salz und Pfeffer.
  • In einer Pfanne (ohne Fett) die Mandelstifte bräunen.

Forelle braten:

  • Die Forellen abwaschen und trocknen tupfen, dann mit Zitronensaft von innen und außen einpinseln, mit Pfeffer und Salz würzen.
  • Die gewürzten Forellen in Mehl wenden und etwas abklopfen.
  • Die Pfanne mit Butterschmalz erhitzen. Die Forellen bei mittlerer Hitze von jeder Seite 6- 8 Minuten braten.
  • Auf einen vorgewärmten Teller anrichten. Zitronenscheiben nicht vergessen.
  • Guten Appetit.
  • Dazu reiche ich Blattsalat mit Joghurt Dressing.
  • Der Bio Riesling Trocken 2013 von der Stromberg-Zabergäu serviere ich dazu.

Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.